Bodenfilteranlagen mit Regenwasserpumpstationen

Neubau Bundesautobahn A100, Zentrales Wassermanagement




Bauherr
Senatsverwaltung für Stadtentwicklung

Projekt
Zentrales Wassermanagement der Baustelle Bundesautobahn A 100 vom Kreuz Neukölln nach Berlin- Treptow

Teilprojekt
Betriebstechnische Ausrüstung

Ausführungsort
Bundesautobahn A 100 (Berliner Stadtautobahn, 16. BA)

Leistungen
Leistungsphasen 2-6 HOAI 1996 Teil IX

Realisierung
2013-2017 (Inbetriebnahme BAB)

Beschreibung
Im Zuge der Errichtung des 16. Bauabschnittes der BAB 100 mit der erforderlichen Herstellung von Linienbauwerken (Trogbauwerken) ist über die gesamte Bauzeit die Versorgung der einzelnen Baudocks mit Kompensations- sowie Havariewasser zu gewährleisten. Weiterhin ist von den einzelnen Baudocks Lenz,- und Restwasser abzuführen.

Die technologischen Ausrüstungen bestehen aus:
Entnahme,- und Einleitbauwerk am Neuköllner Schiffahrtskanal mit 3 Stück Havariepumpen (Q= 800 m³/h, H= 42 m) und 2 Stück Kompensationwasserpumpen mit Frequenzumrichterbetrieb(Q= 400 m³/h, H= 60 m), verbindenden Rohrleitungen der Nennweiten DN 300 bis DN 600 mit Anschluß an die nachfolgende Rohrtrasse. Elektrotechnische Ausrüstung , wie Schaltanlagen und externe Stromversorgung mittels Dieselaggregaten für die Pumpen und Armaturen, Druckmesstechnik und Durchflussmesstechnik.

Rohrleitungstrasse in Sockelbauweise und Hochbauweise mit einer Länge von ca. 3,5 km mit 2 Stück Havariewasserleitungen DN 400, 1 Stück Kompensationswasserleitung DN 300 und 1 Stück Lenz,- und Restwasserleitung DN 300, inklusive aller erforderlichen Absperrarmaturen. Alle Rohrleitungen verlegt auf einer gemeinsamen Rohrtrasse mit erforderlichen Überführungen an Straßen und Eisenbahnstrecken. Berechnung und Auslegung der Rohrleitungen hinsichtlich Nennweite, Druckstoß, mit Festlegung der erforderlichen Be,- und Entlüftungsventile. Festlegung der erforderlichen Rohrleitungsunterstützungen und Unterstützungsbauwerken an den Überführungen.
Einleitbauwerk im Bereich des Neuköllner Schiffahrtskanals für die Abführung des Lenz,- und Restwassers.

5 Stück Übergabestationen für die Übergabe des Kompensations,-und Havariewassers und die Übernahme des Lenz,- und Restwassers an 5 Baudocks. Die Übergabe-stationen bestehen aus einem Container mit der Übergabestation , einem Pumpwerks-schacht/ Sammelbehälter von ca 21 m³ Inhalt mit Tauchmotorpumpe zur Förderung des Lenz,- und Restwassers. Alle Anlagen inkl. elektrotechnischer Ausrüstung, Schalt-anlage, Durchfluss, und Druckmesstechnik mit Fernübertragung und Auswertung im Betriebscontainer am Entnahme,- und Einleitbauwerk.
Datenübertragung per Zeitschlitzfunk.

|1|2| |1|